Fachbereiche
 
Chirurgie
Minimalinvasive Chirurgie
Augenchirurgie
Wobbler-Operation
Orthopädie
Regenerative Medizin
Bildgebende Diagnostik
 - Digitales Röntgen
 - Ultraschall inklusive Herzultraschall
 - Endoskopie der oberen Atemwege
 - Gastroskopie
 - Zystoskopie
 - Computertomographie (CT)
 - Magnetresonanztomographie(MRT)
 - Myelographie
Innere Medizin
Gynäkologie
Labor
Ambulanz
Betreuung von Pferdesportveranstaltungen
Schwimmen als postoperatives Rehabilitationsprogramm
Myelographie
 
Zur weiteren Abklärung von neurologischen Erkrankungen, wie z.B. von „Wobblern“, führen wir als eine der wenigen Klinik Deutschlands routinemäßig Myelographien durch (ca. 60-70 Stück/Jahr). Dabei wird durch eine Punktion Gehirn- bzw. Rückenmarksflüssigkeit zur weiteren Analyse gewonnen und simultan ein Kontrastmittel in den Wirbelsäulenkanal eingespritzt. Anschließend wird die „Durchgängigkeit“ des Wirbelsäulenkanals auf vermeintliche Verengungen geprüft durch hochauflösende Röntgenbilder in gebeugter und überstreuter Halswirbelhaltung. Nur durch diese Untersuchung kann die genaue Lokalisation von Verengungen („Stenosen“) bestätigt und gegebenenfalls operiert werden